Mittwoch, 11. November 2015

Gratis-Ebook - Paperdoll

Die Anziehmieze Lilli passt auf Deine Kleine/n auf, damit Du ganz viel Zeit zum Nähen hast.
Durch Anklicken des Bildes, kannst Du das Ebook kostenlos herunterladen.

Dienstag, 10. November 2015

Probenähen Damenmantel Wilhelmine

Im September haben wir zum Probenähen für unseren Mantel Wilhelmine aufgerufen - hier möchten wir Euch die Ergebnisse präsentieren. Die Mädels haben sich wieder wahnsinnig viel Mühe gegeben und ein Modell ist schöner als das andere geworden - wir bedanken uns für die tollen Designbeispiele und wünschen Euch viel Spass beim Tragen.

Liebe Grüße
Eure TOSCAminnis
Silvi und Sonja

>> zur FB-Seite von Clara:
www.facebook.com/piekefein


>> zur FB-Seite von Sarah:
 www.facebook.com/sarahsnadelwerk

>> zur FB-Seite von Anja:
www.facebook.com/maroanella
>> zur FB-Seite von Jamey

>> zum Blog von Karin

>> zum Blog von Mathilda


>> zur FB-Seite von Caro

 >> zur FB-Seite von Petra


 





Und hier geht's zum Schnitt Wilhelmine
>> Ebook
>> Schnittmusterbogen auf Papier
/a>

Montag, 28. September 2015

Zentangel-Malerei


Vor kurzem habe ich bei meinem Wocheneinkauf Zeitschriften über die Zentangelmalerei entdeckt. Interessiert habe ich die Zeitschriften durchgeblättert  und war von Anfang an begeistert. Die Zentangelmalerei ist dafür gedacht, dass jeder ohne Talent und Vorkenntnisse malen
kann und es soll eine ausgleichende und beruhigende Wirkung auf den "Künstler" haben. Diese Technik wird sogar für Therapiezwecke eingesetzt.


Ich kann das nur bestätigen. Es beruhigt enorm. Richtige Zentangelmalerei wird auf spezielle Kärtchen gemalt, die eine Größe von 9/9 cm haben. Die Karten sind deswegen so klein, weil sie schnell einen Erfolg zeigen und die Arbeiten überschaubar sind. Nichts ist schlimmer als wenn einen eine "quadratmeter" große weiße Fläche anstarrt, die es gilt, mit einem künstlerischen Projekt zu füllen.

Inzwischen gibt es zahlreiche Bücher mit Zentangelmustern über keltische Knoten, Blumenmuster, Karos und noch vieles mehr. Je nach Talent lassen sich die Zentangelmuster einfach ausarbeiten oder bei vorhandenem Können entstehen Bilder mit sehr viel Tiefe. Wobei beide Arten der Malerei sehr schön sind.

Mir kommt diese Art der Malerei sehr entgegen weil ich kunstvolle Muster liebe, viele kleine Details und vor allem, weil ich mich nicht für zusammenpassende, harmonierende Farben entscheiden muss sondern einfach nur mit Bleistift und schwarzen Filzstiften male.

Apropos Filzstifte, es gibt wunderbare Filzstifte von Fabercastell und ebenso sehr schön zu verarbeitende Aquarellstifte, für diejenigen die es farbig lieben. Was auch von Vorteil ist, ein Satz Bleistifte mit verschiedenen Weichheitsgraden, welche man zum Schattieren benötigt. Für die Schattierungen braucht man noch einen Wischer, mit dem sich der Bleistift schattieren/verwischen lässt und ein Radiergummi ist auch nicht verkehrt, für evtl. Korrekturen. Manche Muster haben es in sich und es schleicht sich doch schnell ein Fehler ein, den es zwecks der Harmonie der Muster zu beseitigen gilt. Ach ja, Zeichenblöcke mit etwas dickerem Papier in verschiedenen Größen sind ebenfalls eine gute Anschaffung.

Ich bin jetzt nicht wirklich so der Filzstiftfan, Tusche und Feder liegen mir mehr. Da bei mir beim Zeichnen der Zentangel der Schwerpunkt auf dem Ausführen der Muster liegt habe ich die Vorteile der Filzstifte kennengelernt. Übrigens sind die Filzstifte von Fabercastell etwas anders als die handelsüblichen Filzstifte. Je nach Breite des Striches sind die Spitzen der Filzstifte verschieden gearbeitet, feine Striche bis flächiges Ausmalen.

Damit ich überall zeichnen kann, habe ich mir von der Firma Boesner ein Zeichenbrett angeschafft. Es lohnt sich wirklich. Ich zeichne bei schönem Wetter gerne im Garten und das kann ich nun in jeder beliebigen Ecke des Gartens ausüben. Ich rücke gerne der Sonne nach oder wenn es zu heiß ist, auch unter einen schattigen Baum. Bei Gelegenheit werden wir Euch unseren Garten vorstellen, der einen alten Baumbestand hat und den wir über alles lieben, vor allem meine Tochter. Also deswegen Zeichenbrett, damit wir die alten Bäume geniessen können.

Mir gefallen Zentangel-Zeichnungen in Mandalaform am allerbesten oder Füllhörner. Bei den Füllhörnern lässt sich das Räumliche der Figuren so schön heraus arbeiten. Mich fasziniert die Tiefe, die durch Schattierungen mit einfachsten Mitteln, in einem Bild entstehen.

Meine Leidenschaft, verschiedene Arbeiten miteinander zu kombinieren veranlasst mich zu dem Experiment, Zentangelmotive zu zeichnen und sie auf einem Shirt mit entsprechendem Schnitt aufzudrucken. Mal sehen, was bei diesem Experiment heraus kommt. Ob es gelingt oder nicht, sei dahin gestellt. Was bestimmt spannend ist, der Weg den ich gehe, um diese Projekt umzusetzen. Wenn es gelingt, gibt's natürlich Bilder hier zu sehen.

Wir haben vor ein paar Tagen geschrieben, dass wir in unserem Haus Kurse abhalten möchten, ein Kursthema das ich geplant habe wäre "Zentangel und Nähen" - einen Nachmittag gemeinsam verbringen, um passende Zentangel zu zeichnen. Und der zweite Nachmittag wäre das Drucken auf passende T-Shirtteile und das gemeinsame Nähen. Als Titel könnte ich mir vorstellen "Meditatives Nähen".

Wir werden sehen, was dabei heraus kommt - spannend wird es allemal.

Hier sind noch ein paar Bilder für Euch, damit sich das Thema nicht so trocken anhört. Wem es gefällt und wen es anspricht, einfach einmal versuchen; ein schwarzer Filzstift und ein Blatt Papier reichen aus und natürlich eine freie Stunde, in der man sich gehen lassen kann, um sich nur dem "Hier und Jetzt" zu widmen.
liebe Grüße
von Euren TOSCAminnis
Silvia und Sonja



Donnerstag, 24. September 2015

Montag, 21. September 2015

Unsere neuen Räume

DieDaWandaMacher: Zeig uns Deinen kreativen Arbeitsplatz #DieDaWandaMacher

Hallo Ihr Lieben,

wir haben im Mai unser lang gesuchtes Traumhaus gefunden. Seit Juni ziehen wir also um und sind überglücklich, dass wir nun Platz ohne Ende haben, um unserem Hobby zu fröhnen. TOSCAminni breitete sich immer mehr aus, so dass unsere Wohnung praktisch nur noch aus Shop bestand. Stoffballen mussten abends vom Bett geräumt werden - bzw. man schlief praktisch schon unterm Schreibtisch. Angefangene Projekte stapelten sich auf dem Küchentisch und das Wohnzimmer glich einem Maschinensaal.

Das ist jetzt alles vorbei - wir haben den Luxus, ein Nähzimmer zu haben, in dem alle Utensilien bequem Platz finden - wir haben ein Fotoatelier, das später noch zum Kursraum erweitert wird. Im Keller wird sich ein Stoffladen einfinden und sogar ein kleines Zimmer, das als Büro dient ist auch noch da.

Endlich sind wir so weit wieder startklar, dass wir an unserem Shop weiterarbeiten können. Da kommt die Aktion von Dawanda "DieDawandaMacher"genau richtig, um Euch unsere neuen Räumlichkeiten zur präsentieren.

Dawanda: Wie sieht Euer kreativer Arbeitsplatz aus?

Unser Büro hat viel Geduld erfordert. Es war ziemlich dunkel, da nur ein kleines Fenster eingebaut war. Wir haben uns mehr Licht gewünscht und eine Tür zum Garten einbauen lassen, welche den Blick auf eine wunderschönen Quittenbaum freigibt. Ein Maurer war im Sommer superschwer zu finden, so mussten wir ganze 2 Monate warten, bis unser Büro eingerichtet werden konnte.


Da wir uns in der letzten Wohnung im Farbenrausch befanden,wünschen wir es uns etwas schlichter, deshalb ist viel weiss zu finden mit farblichen Akzenten versehen. Auch Stuckleisten mussten sein.

Ein Fernseher darf auch nicht fehlen, denn wir gucken parallel immer unsere heissgeliebten alten 60er Jahre-Schinken und Filmklassiker a´la Graf Bobby mit Peter Alexander oder Lausbubengschichten - gemütlich muss es sein und die Tasse Kaffee MIT Kuchen dazu, darf auch nie fehlen.


Purer Luxus ist das Nähzimmer - hier finden alle Maschinchen bequem Platz und  der Zuschneidetisch lässt sich von allen Seiten umrunden - so lässt es sich arbeiten.
Die Wände sind mit modischen Damen verziert worden - passend zum Thema eben.




Die Fotoecke findet in der schnuckeligen und urgemütlichen Küche der Vorbesitzerin Platz. Ach, das war auch so ein erstaunlicher Zufall, in diesem Haus wurde nämlich schon von Anbeginn genäht - die Verkäuferin und auch deren Lebensgefährte sind Bekleidungstechniker bei zwei sehr namhaften Betrieben in Stuttgart. Auch ihre Mutter und die Oma haben bereits in diesem Haus genäht und wir führen die Tradition sozusagen fort.

Das Fotoatelier wird noch zum Kursraum erweitert - ein bisschen Deko fehlt noch - wir stellen Euch den Raum vor, wenn er ganz fertig ist :O)

So ist unser Treppenhaus geworden. Die Diele (rechtes Foto) ist mit Motiven von Carl Spitzweg verziert worden und den Aufgang zieren weiter Bilder. Besonders stolz bin ich (Sonja) darauf, das ich die ganzen Lampen selbst installiert hab - ganz ohne männliche Hilfe - wer braucht schon einen Elektriker? Selbst ist die Frau!





Dawanda: Welches war das letzte DaWanda-Produkt, was Ihr dort gefertigt habt?

Das letzte und gleichzeitig erste Projekt ist letzte Woche, pünktlich zum Schulanfang fertig geworden - unser Kinderponcho Winona. Es war sozusagen die Einweihung und ist uns gut gelungen - finden wir.


Unseren Stoffladen werden wir nächstes Wochenende in Angriff nehmen, es ist ja noch lange nicht alles fertig und wir haben noch viel vor - unter anderem möchten wir Näh- und Filzkurse anbieten bzw. auch Kreativnachmittage, an denen man sich einfach zwanglos trifft und miteinander eine schöne Zeit verbringen kann.

Sollte Euch unsere Wandgestaltung zusagen, dann schaut unbedingt nächste Woche wieder rein - wir zeigen Euch in einem kleinen Workshop, wie's geht.

Alles liebe
Eure TOSCAminis
Silvia und Sonja

Montag, 14. September 2015

TOSCAminni wünscht einen schönen Schulanfang mit dem Kinderponcho Winona

Jetzt ab sofort gratis und nur gültig bis zum 15.09.2015
Der Poncho ist ratz-fatz genäht - unsere Titelmodelle wurden aus Walkresten angefertigt. Fleece oder Wollstoffe sind aber genauso geeignet. Der Poncho lässt sich gut mit einer Stickerei oder Applikation verzieren und eine Borte als Hingucker dazu - fertig ist der Poncho.

>> zum Ebook

Dienstag, 19. Mai 2015

Alles Neu macht der Mai!

Juhuuu, laut Wetterbericht regnet es die nächsten Tage. Regentage sind für uns die schönsten Tage - man kann beruhigt seine Zeit an der Nähmaschine verbringen und muss kein schlechtes Gewissen haben, dass man den strahlenden Sonnenschein verpasst.
Nutzt auch Ihr die Zeit zum Nähen und führt Eure Sommerkleider an den Sonnentagen aus. Dafür gewähren wir Euch den "Alles-Neu-Macht-der-Mai-Rabatt" von 15% www.toscaminni.de

www.toscaminni.de

Sonntag, 26. April 2015

... und wir haben sie gefunden ...


... da sind sie nun, die Ashleys. Wir haben wunderbare Fotos von unseren Näherinnen bekommen, die wir Euch nun zeigen möchten.

von Kathleen
sie hat sich für einen fließenden gemustertern Strickstoff entschieden und mit einer schwarzen Kapuze kombiniert - die Jacke steht ihr wirklich sehr gut :O)
hier geht zu Kathleens http://www.bykataryn.blogspot.de
 von Clara
Romantisch geht's auch bei Clara zu. Sie hat sich für braunen Cord entschieden mit roter Kapuze - die gemusterte Stumpfhose gibt noch den letzten Touch dazu. Ein tolles Outfit :O)





 von Yvonne
Sie hat sich für einen dezenten Mustermix entschieden - schwarzer Jersey kombiniert mit grauem und schwarzem Fleece - perfekt zum Reinkuscheln.
Hier geht's zur >> FB-Seite von Yvonne  





von Martina
aus Doublefleece - Mintgrün trifft Apfelgrün - die Jacke wirkt ebenfalls sehr einladend zum Reinkuscheln - wir bekommen in Kürze noch ein 2. Designbeispiel aus Fleece, wurde uns versprochen - darauf freuen wir uns schon sehr.

von Vivien
Ihre Jacke strahl in fröhlichem rot. Für den Kontrast sorgen schwarze Ärmel - Kapuze und Gürtel. Rot und Schwarz passen ja immer perfekt zusammen - finden wir und die Jacke wird bestimmt viele Komplimente einheimsen.
Mehr von Vivian >> FB: www.facebook.com/MadDressmakers






von Eva
Sie hat die Jacke sehr aufwendig genäht und mit tollen Hinguckern versehen - zum einen ist die Jacke doppelreihig geknöpft - Aufsatztaschen kamen hinzu und im Rücken wurde geschnürt. Als letztes zieren zarte Borten die Ärmel. Eine Menge Arbeit, die sich in jedem Fall gelohnt hat.



Das erste Design vvon Nicole wurde ja bereits letzte Woche präsentiert. Das Modell wurde aus rosa Strickstoff genäht und mit zarter Spitze und einer verspielten Bommelborte versehen - das gibt einen extra-romantischen Look und lädt zum Träumen ein.







Mehr Designs von Nicole bekommt ihr hier zu sehen:

ww.fraulohse.wordpress.com
https://www.facebook.com/Kinkerlitzchenbude
https://www.facebook.com/tunika.art

Wir bedanken uns für die gelungenen Designs und die tollen Fotos - wir freuen uns schon auf weitere Designbeispiele, da die Jacke noch das ein oder andere mal genäht wird - wurde uns versprochen :O)

Solltet Ihr nun bis in die Haarspitzen inspiriert sein - hier geht's zum Schnitt
>> Ebook
>> Schnittmusterbogen

Bis Mittwoch, den 06. Mai gibt's das Ebook im Angebot

Alles Liebe Eure TOSCAminnis

Dienstag, 21. April 2015

Wir suchen ...

Hallo Ihr Lieben,

für unsere Wickeljacke Ashley suchen wir Hobbyschneider/innen, die ein Designbeispiel nähen. Der Schnitt geht von Größe 34-54. Wir suchen jeweils für jede Größe 1 Näher/in.

Voraussetzungen zur Teilnahme:
- Du kannst gut und selbständig nähen
- Du verfügst über einen Blog, Homepage oder FB-Seite
und schickst uns ansprechende Fotos
- Abgabetermin wäre der 30.04.2015


Meldet Euch unter info@toscaminni.de , wir freuen uns auf Euch :O)

Mehr Fotos und Infos von Ashley unter www.toscaminni.de




Dienstag, 14. April 2015

Unterwäscheset Vroni: Panty und Top inkl. Stickdatei

Die Trachtenmode ist wieder auf dem Vormarsch, immer beliebt und heiß begehrt. Inspiriert durch trachtige Motive und karierte Stoffe ist unser Trachtenset, bestehend aus Panty und Hemdchen entstanden. Das Set ist einfach zu nähen und eine wunderschöne Anregung zur Verarbeitung von geliebten Stoffresten. Das Hemdchen lässt sich sehr gut als Top an heißen Sommertragen tragen.

Natürlich kannst Du das Set auch im Marinestil nähen oder edel mit Spitzenstoffen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

>> zum Ebook


Donnerstag, 19. März 2015

Punkte und Streifen ...

... sind immer noch Klassiker. Ich liebe diese Kombinationen und dazu noch ein bisschen rot.
Das habe ich mir ausgedacht und damit ich ein bisschen kontrollieren kann wie es aussehen könnte, hier eine kleine Skizze mit ein paar Ideen:



Vor kurzem habe ich mir ein paar Filzstifte von Faber Castell gekauft, um schnelle Skizzen farbig zu zeichnen. Das macht ziemlich viel Spaß.




Donnerstag, 12. März 2015

Unser Dirndlnähkurs - Teil 2



Inzwischen haben wir unsere 2 Nähwochenenden erfolgreich absolviert. Es war einfach nur toll - so toll, dass wir uns am Montag danach total schwer taten, uns in der normalen Arbeitswelt wieder einzufinden ,weil wir noch immer im Dirndlfieber waren.

Warum uns der Kurs so gefallen hat? Die Atmosphäre und die Leute waren ausgesprochen nett, wir wurden rund um die Uhr bekocht und betreut und haben viele andere Kursteilnehmer/innen kennengelernt. Parallel fand z.B. ein Patchworkkurs statt mit ca. 40 Frauen - da war was los. Eine Live-Perkussion-Gruppe gab sich die Ehre - Pilger wurden ausgebildet - ein Filzkurs wurde veranstaltet, in dem die tollsten Fische entstanden sind.Wir hatten also die Gelegenheit, 2 Wochenenden lang voll und ganz der Kreativität zu frönen und der nächste Kurs ist schon gebucht.

Unsere Kursleiterin, die Frau Rambold-Wittenzellner überraschte uns täglich mit einem neuen Dirndl aus ihrer Kollektion, verschiedenen Schürzenkombinationen und Blusen. Mal traditionell, mal edel, mal verspielt. Das graude Dirndl mit dem Stehkragen hat uns besonders gut gefallen :O) Die nächsten Modelle sind bei uns jedenfalls schon in Arbeit.

Der Kurs selber war sensationell. Wir haben noch nie so viel in einem Nähkurs gelernt, wie bei Frau Ramboldt-Wittenzellner. Sie hat uns auch einiges von ihrem Werdegang erzählt, beneidenswert kann man da nur sagen, das Können hätten wir auch gerne. Sie strahlt eine Ruhe und freundliche Zuvorkommenheit aus, die bewundernswert ist, so ein nähtechnisches Projekt wirft bei den Teilnehmerinnen viele Fragen auf. Wir sind zwar alle mehr oder weniger gut mit Nähkenntnissen ausgestattet und trotzdem tauchen viele Informationen auf, die sicherlich auch die anderen Teilnehmerinnen noch nicht gehört haben.


Mit unserer Gruppe hatten wir ebenfalls großes Glück - es herrschte totale Harmonie und jede hatte am Schluss das Dirndl, das wirklich zu jeder perfekt passte auch hinsichtlich der Stoffwahl und Verarbeitungsart. Wir hatten "traditionelle" Dirndlnäherinnen dabei, hier wurden Röcke und Schürzen in liebevoller Handarbeit gestiftelt - eine Heidenarbeit. Wir waren die "Wilden" und haben uns für Sommerstoffe entschieden, da wir das Kleid auch so tagsüber tragen möchten.

Dazwischen immer wieder die spannenden Anproben des Oberteils. Die waren recht lustig, da die Meinungen über die Passformen etwas auseinandergingen. Wenn man blau anläuft und fast in Ohnmacht fällt, dann sitzt das Dirndl perfekt. Nichts ist hässlicher, als wenn sich am Oberteil Falten werfen wenn die Schürze umgebunden wird. Also ich kann damit leben, ich empfinde es als angenehm, Sonja dagegen nicht (hüstel, sie wird sich das Dirndl ein bisschen weiter machen, wenn Frau Ramboldt nicht hinsieht ;-) )
Hochinteressant waren die Feinheiten, auf die wir noch nie so im Detail geachtet hatten, wie etwa beim Verlauf des Musters der Schürzenbänder - diese sollen z.B. im Muster der Schürze untergehen - von sehr eingefleischten Trachtlern bekommt man u.U. zu hören "ja, wia kimmt denn de daher" (und heißt übersetzt: ja ist diese Dame schlampig angezogen :O). Oder der Zuschnitt des Oberteils- Sonja hat Engel auf dem Oberteil - hier wurde genau überlegt und geplant, wo welcher Engel sitzen soll. Jedenfalls sehen wir ein Dirndl nun nochmals mit ganz anderen Augen und die Anerkennung, wieviel Arbeit und Wissen dahintersteckt.

Natürlich haben wir ein paar Fotos für Euch gemacht:

Unser Kursraum - Ihr seht, wir waren fleissig und zwischendurch sah es auch aus,
wie auf dem Schlachtfeld :O) 
 
Kaffee- und Kuchenpause muss sein.
 






Wir sind überglücklich, dass wir an diesm Kurs teilnehmen durften und sagen nochmals danke für die schöne Zeit, ganz besonders an unsere charmante Kursleiterin, Frau Rambold-Wittenzeller.

Silvi und Sonja