Sonntag, 13. Oktober 2013



Wir lieben alte klassische Filme, nicht zuletzt, da sie uns inspirieren. Es ist dem aufmerksamen Betrachter sicherlich nicht entgangen, dass unsere Modelle nostalgisch angehaucht sind. So auch der Mantel Pirie.

Er erinnert uns an den alten Spielfilm mit Liselotte Pulver "Ich denke oft an Piroschka". Die bunten Farben der Trachten Ungarns spiegeln sich in diesem Modell wider.

Pieri ist ein Mantel im Folklorestil - edle Stoffrestchen lassen sich gut verarbeiten, wenn Du den Patchwork-Look magst. Der Schnitt ist so gestaltet, dass die Patcherinnen den Schnitt zerteilen können, Linien zum zerteilen sind angezeichnet, Ausmessen entfällt und exaktes Arbeiten wird ermöglicht.

Die "Nicht-Patcher/innen" können das Modell aber auch ganz normal in einem Stück nähen.

Der Schnitt beinhaltet 2 Varianten - die lange Version ist ungefähr wadenlang, die kurze Version endet oberhalb des Knies. Der Mantel ist weitschwingend und durch die Taillierung trotzdem figurbetont. Besonderer Hingucker ist die Kellerfalte, die im Rücken eingearbeitet ist, was den romantischen Stil unterbricht und dem Modell wieder eine strenge Eleganz verleiht.

Weiterhin kannst Du den Mantel mit 3 verschiedenen Kapuzen variieren.

Der Mantel lässt sich gut mit Steppfutter für die kalten Tage abfüttern. Die Größen sind dazu ausreichend bemessen.

Das Schnittmuster stufen wir für fortgeschrittene/erfahrenere Näherinnen ein.


Das weisse Modell ist aus Walkstoff gefertigt, mit zarer blauer Spitze und Gobelinstoff gepacht. Als Kontrast dient rotes Satinfutter - genau richtig für den Winter.


Die kurze Version wirkt sportlicher, hier wurde die runde Kapuze dazu kombiniert. Jeans ein kuscheliger Schal und knallfarbene Boots machen das Outfit komplett.



Wir wünschen Euch viel Spaß beim Kreiren Eurer eigenen Pirie,

Euer TOSCAminni-Team 
Silvi und Sonja