Donnerstag, 30. Mai 2013

die scheußlichste Zeit des Jahres

ist:

wenn die Steuerklärung gemacht werden muss!!!!!!!!!!!!!

KREISCHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

Jedes Jahr im Mai oder meist sogar noch später herrscht bei uns Panikstimmung, Panikstimmung deswegen, weil die Steuer fällig wird und trotz der guten Vorsätze lassen sich beim Besten Willen die Belege nicht finden, die Kontoauszüge sind auf unerklärliche Weise verschwunden, ganze Ordnerreihen wurden des nächtene von Einbrechern geräubert und man steht vor dem "NICHTS" einem Nichts mit dem man vor dem Finanzamt beweisen müsste, dass man auch in diesem Jahr nur ganz wenig Steuern bezahlen muss, weil die Ausgaben so hoch waren.

Trotz des guten Vorsatzes vom letzten Jahr, die Belege dieses Mal ordentich zu sammeln und abzulegen - stellt sich die Tatsache ein, dass die guten Vorsätze genau so schnell verschwunden waren, wie es dauert um die Steuerklärung vom Vorjahr in den Briefkasten zu werfen.

an diesen Tagen beginnt in unserem Haus ein hektisches Treiben nach dem Suchen von den gehorteten Belegen, gehortet zwischen Unterwäsche, Schmutzwäsche im Wäschekorb, Lockenwicklern oder ordentlich aufgeräumt in der Box, wo sich normalerweise das Hundefutter befindet.

Das die Stimmung zwischen den Familienmitgliedern etwas gereizt ist brauche ich wohl nicht zu betonen und dass die Anschuldigungen wer wohl die Rechnungen und Belege verschwinden hat lassen geradezu ein barbarisches Ausmaß annehmen ist gut zu verstehen.

Heuer war es wieder einmal besonders schlimm, wir suchten verzweifelt die Unterlagen für eine bestimmte Abrechnung, die wir enorm dringend benötigt hätten. Sie war nicht zu finden, wobei ich genau wußte, dass ich sie meiner Tochter extra mit dem Hinweis, ist wichtig, in die Hand gedrückt hatte. Sie waren und blieben lange verschwunden.

Was wirklich ganz übel ist, wenn man sich, auf grund dessen, dass das Chaos im letzten Jahr so gar nicht mehr zu ertragen war, Ordner anlegt, mit schönen Beschriftungen und darin auch noch seine Belege ordentlich ablegt und sich einfach nicht mehr erinnern kann, dass man alles systematisch abgelegt und vorgeordnet hat und trotzdem das ganze Haus nach Belegen auf den Kopf stellt - ja das ist wirklich ober gemein. Man wird hereingelegt vom eigenen Versuch ordentlich zu sein. Die Belegen waren nämlich, so wie es sich gehört in dem Ordner mit der Beschriftung  "Steuer 2012" - aber wer kommt bitte schön, auf die Idee, nach langjährigerer anderer Erfahrung, darauf, dort nach zusehen 

Zu guter Letzt hat man nach langer, mühevoller Sortierarbeit und unter Mithilfe aller Familienmitglieder die Einkommenssteuer doch geschafft und will diese an das Finanzamt übermitteln.

Die Steuer wird inzwischen übrigens elektronisch vom Finanzamt eingefordert und siehe da, endlich ist man fertig, man schreitet zum letzten Akt, hat sich mühevoll durch die Anweisungen wie es funktioniert durch gelesen und drückt auf den Button senden uuuuuuuunnnnnnnnnnnnddddddddddd


es tut sich nichts - weil die elektronische Übertragung vom Finanzamt her gerade nicht geht und man freundlich drauf hingewiesen wird " Versuchen sie es später noch einmal"

Inzwischen haben wir alles abgeliefert, auch in diesem Jahr waren wir wieder erfolgreich, mit suchen, finden und ordnen und schicken und schimpfen usw..

Gott sei Dank ist die Sache mit der Steuererklärung nur einmal im Jahr und auch in diesem Jahr wieder die guten Vorsätze, alles schon während des Jahres so gut vorzubereiten, so dass man im Januar nur mehr übertragen muss und fertig - na da bin ich gespannt -

seid lieb gegrüßt