Sonntag, 18. März 2012

Mein Bad liegt in den letzten Zügen



Fast ist es fertig. Ich habe hier ja schon öfters Bilder gezeigt vom Werdegang. Zur Erinnerung, meine Tochter Sonja hat die Wände gestaltet und die ganze Einrichtung geplant. Mein Sohn Christian war für die techn. Seite zuständig und ein lieber Bekannter von Sonja hat gestern die Glasplatten und das Waschbecken montiert. Fast wäre es fertig geworden, wäre da nicht die Sache mit dem Syphon gewesen der nicht passen wollte.

Heute kommt mein Sohn und schließt das Waschbecken an. An die Wände kommen noch Glasplatten um die Kosmetiksachen abzustellen und Haarbänder und Kosmetikpinsel und was man halt so hat.

Nächste Woche gibts dann Fotos, wenn wirklich alles perfekt fertig ist.

Ich freue mich wirklich sehr


Freitag, 16. März 2012

Jacke und Bermuda für Minis



Heute sind wieder einmal nach langer Zeit 2 Schnitte fertig geworden, Gr. 80 - 116, die Hose bis 122. Im Moment gibt es die Schnitte einzeln im Dawandashop, weil das Shirt zu einer kompletten Kombi fehlt.

Sollte ich morgen noch Zeit haben möchte ich das dazugehörige Shirt nähen, so dass alles zusammenpasst.

Die Idee kam von Janina und sie hat die Schnitte auch vor der Fertigstellung, praktisch im Rohzustand Probe genäht.

Nun wünsche ich Euch ein schönes Wochenende, wir haben hier herrliches Frühlingswetter, das gibt so einen richtigen Aufschwung und alle freuen sich


Mittwoch, 14. März 2012

Madam Pompadur trifft sich mit Sabrina Style





In ihrem unvergleichlich fröhlichen und unkonventionellem Stil hat Sabrina das
Modell "Pompadur" umgesetzt. Genau das Richtige um in den kommenden Frühling zu starten.


Die Jacke hat verspielte Details und der Pünktchenstoff gibt sich ein gekonntes Stelldichein mit dem Jeans und dem Katwisestyle. Übrigens diese Art der Verarbeitung macht total Spaß. Einmal eine Arbeitstechnik bei der man nicht so auf die Perfektion achten muss und man einfach mal so vor sich hinnähen kann.

Dienstag, 13. März 2012

Vreni Mäntelchen von Michaela




Hier ist die Umsetzung des Vrenimäntelchens von Michaela in Größe 104. Auch hier hat sich die zukünftige Besitzerin sehr positiv über das Modell geäußert mit den Worten: "Sehr shön" -  süß, oder nicht?

Die Stoffkombination sind wirklich sehr geschmackvoll zusammengestellt und die kleinen Feen auf dem Futter tun ihr übriges zum harmonischen Gesamtbild

Sonntag, 11. März 2012

Meine Tochter und ich waren im Töpferkurs


Meine Tochter hat das Töpfern für sich entdeckt. Ihre Leidenschaft ist eigentlich das Mosaik, aber nachdem sich die beiden Hobbys so wunderbar miteinander verbinden lassen, sammelt sie nun weiteres Wissen über das Töpfern.
 

 Bei diesem Töpferseminar ging es um das Thema Glasuren. Ein sehr umfangreiches Thema das doch einiges Fachwissen, auch bei einem Hobbykünstler, voraussetzt. Stimmt die Glasur nicht, ist evtl. wochenlange Arbeit verloren oder zerstört.

Sie hatte uns in der Firma Kraft, für Keramikbedarf eingeschrieben und die Seniorchefin hat den Kurs abgehalten.  Frau Kraft ist eine beeindruckende Persönlichkeit mit umfassendem Wissen, das sie gerne und gekonnt an ihre Schützlinge weiter gibt. Auch in diesem Kurs hat sie uns mitgeteilt, dass sie sich doch in Bälde zur Ruhe sezten möchte. Natürlich hoffen wir, dass sie noch lange Freude an ihrer Tätigkeit hat und uns noch ganz lange erhalten bleibt. Jemanden wie sie kann man nicht ersetzen. Bei ihr passen fachl. Wissen, Persönlichkeit und auch die Art und Weise wie sie unterrichtet perfekt zusammen.

Der Laden der Fam. Kraft ist jeden Töpfers Traum und trotz guter Vorsätze nichts mit nach Hause zunehmen, war es am Ende doch wieder eine Tüte voll mit Material, ohne das es nach dem Kurs kein Leben mehr gegeben hätte.

Der erste Nachmittag befaßte sich mit den verschiedenen Möglichkeiten. Eine Ausbeute unserer Testfliesen sehr ihr hier:




Ich habe meine Glasurentechnik gefunden. Ich möchte mein Geschirr selber herstellen, wobei ich auf vorgeschrühte Keramikteile zurück greifen werde. Ich könnte mir die Tassen und Teller aus Steinzeug giesen, aber dazu benötigt man viel Platz zum Aufstellen eines Giestisches und die Keramikteile müssen getrocknet werden. Deshalb beschränke ich mich darauf meine Geschirr mit einem Dekor, das ich schon hier liegen habe zu bemalen und anschließend die Teile zu glasieren.  Das was ich an Wissen benötige, habe ich in dem Kurs gelernt und konnte es auch auf den kleinen Probefliesen testen.

Wenn nun das Frühjahr kommt und man gerne Zeit im Garten verbringt werde ich sicherlich in meinem Pavillion sitzen und Kermaik bemalen, während meine Tochter Gartensäulen töpfert, Vogelhäuschen und Vogeltränken.

Was wirklich sehr schön war im Geschäft der Firma Kraft, man durfte alles, aber wirklich alles fotografieren und man ging mit sehr viel mehr wissen und ungemein vielen Ideen nach Hause. Hier noch ein paar Einblicke in das Geschäft und in die Werkstatt



 Alles in allem ein sehr schönes Wochenende, anstrengend, bereichernd und inspirierend.

Shirt Pompadur

Heike war so nett uns noch ein paar Fotos vom Shirt Pompadur zur Verfügung zu stellen :






Heike hat anstatt der Schleifen kleinen Spangen an die Schulter genäht, damit sie ein Tuch durchziehen kann. Die Idee ist gut und so sieht das Shirt wieder ganz anders aus. Die Ärmel hat sie auch bestickt, ein kleiner Hingucker. Natürlich kann man sich auch ein passendes Tuch dazu nähen aus den Stoffresten die ständig überbleiben.

Liebe Heike, vielen Dank für Deine Fotos

Donnerstag, 8. März 2012

Vreni Bolero und Kleidchen von Janina

Ist das nicht goldig. Die kleine Lilli hat sich bereits für die Auerdult in München gerüstet, oder, es kann natürlich sein sie geht auf den Nockerberg. Ihre Mami, Janina meinte, wenn ich nun schon als Niederbayern Schnitte erstelle müsste man das Kleidchen doch auch einmal im Trachtenlook nähen.

Lilli wills nicht mehr ausziehen und ich kanns gut verstehen.

Dienstag, 6. März 2012

Katwise Stil trifft TOSCAminni



Lisa hat als Ausgangsschnitt die Wickeljacke für diesen Mantel gewählt. Dazu hat sie sich für die Nährarbeit die Katwise  Nähtechnik ausgesucht. Ich kannte diesen Begriff gar nicht. Inzwischen habe ich gegoogelt und die Modelle sind ja traumhaft schön. Heute Abend habe ich bereits meine Stoffe durchforstet, weil ich unbedingt so einen Mantel haben will wie die Mode von Katwise, bin ganz begeistert von dem Stil. Allerdings werde ich das als Kleid arbeiten. Dürfte sich perfekt für das Frühjahr eignen. Ach ja, die Farbe wird cremeweiß.

Lis gratuliere ich zu dem gelungen Entwurfe und für die neuen Inspirationen. Leider werde ich erst am Sonntag Zeit haben, weil ich Freitag und Samstag auf einen Töpferkurs gehe. Wir lernen dort die verschiedenen Glasurtechniken kennen und nebenher verbringe ich ein zauberhaftes Wochenende mit meiner Tochter. Sie hat uns ein gemütliches schickes Hotel in Nürnberg gesucht mit Schwimmbad und Sauna. Mal sehen wie es wird.

Sabrina hat den Fledermausschnitt getestet




Sieht das Shrit nicht unglaublich nach Frühling aus, erinnert mich total an Maigrün, sofern man sich nach dem grauseligen Winter noch an diese schönen Farbtöne erinnern kann.

Die Punkte finde ich auch sehr schick, Punkte einmal ganz anders.

Und für Feechen wurde die Leggins getestet, man beachte die verschiedenen Beine der Hose, das hatte es mir gleich angetan

Leider gibts nicht mehr Aufnahmen, weil die kleine Dame keine Lust zum Shooting hatte

Sonntag, 4. März 2012

Schnitte für Anfänger

Da ich hin und wieder Schnitte zur Verfügung stelle fürs Probenähen und dabei auch einige Anfänger dabei sind, kann ich mir nun ungefair vorstellen mit welchen Schwierigkeiten man zu Beginn seiner "Nähkarriere" startet.

Unter anderem stellt wohl das Zuschneiden eine der größten Herausforderungen dar.
Schwierig ist für manche das Vorstellungesvermögen, dass man linke und rechte Ärmel braucht,
oder auch die berühmte Sache mit dem Fadenlauf.

Deswegen habe ich mir nun überlegt, Schnitte zu erstellen, die komplett aufgezeichnet sind, also nicht nur halbe Vorder- und Rückenteile und 1 Ärmel sondern es sind alle Teile auf dem Zuschneidebogen. Diese Teile sind auch so angeordnet, dass man einlagig zuschneiden kann, mit allen Bündchen Blenden und auch rechten und linken Teilen, wie beispielsweise den Ärmeln.

Die Schnitte werden auf Heissiegelpapier ausgedruckt und man braucht nur mehr den Schnitt auf den Stoff aufzubügeln. Das Schnittpapier hat auch gleich das Maß von 1,40 m Stoffbreite.

So würde das Ganze aussehen:

Benötigte Stoffmenge abschneiden und bügeln, damit keine Falten im Stoff sind  (hüstel, Betonung liegt auf keine)
 Schnittbogen auflegen und Bügeln mit Einstellung "Baumwolle", alle Teile sind schon richtig auf dem
Bogen plaziert, nach Dehnung und Fadenlauf, genau so wie man den Schnitt auch per Hand auflegen würde

 Alle Nahtzugaben sind im Schnitt enthalten, so daß die Teile nur mehr ausgeschnitten werden müssen.
Nun noch die Markierungen übertragen, das wären jetzt bei diesem Schnitt die schwarzen Punkte
 Papier abziehen und mit dem Nähen beginnen
Das Heißsiegelpapier kann ungefair 6 x aufgebügelt werden, wo bei man es als Komplettbogen natürlich nur einmal aufbügeln kann. Aber, ich denke, dass das auch ausreichend ist um zu verstehen wie zugeschnitten gehört.

Meine Gedanken gehen dahin, dass ich ein paar einfache Grundschnitte erstelle, Shirt, Kleid und Hose, damit man sich das jeweils einmal ansehen kann.

Minikleid für Hochzeit








Die Tocher einer lieben Freundin heiratet im Mai. Ich durfte die Kleider für die beiden Blumenkinder in Größe 104 und 110 nähen. Bei dem Kleid sollte auch noch eine passende Jacke dabei sein, weil man im Mai nicht so wirklich weiß wie das Wetter sein wird und nichts schlimmer als wenn es einen friert.

Gestern Abend sind die beiden Kleider fertig geworden und weil noch ein Stoffrest übrig war, habe ich einen kleinen Hut versucht. Vor ein paar Tagen habe ich mir einen Kostümfilm angesehen und da hatte die Dame so einen Hut getragen. eigentlich war es ein Schutenhut, ich war mir jedoch nicht sicher, ob der vielleicht nicht etwas übertrieben gewesen wäre. Allerdings werde ich einmal einen so für mich zum Spaß nähen, als Dekostück oder so.

Auf jeden Fall haben mir die beiden Kleider riesigen Spaß gemacht. Ich durfte mir nämlich auch den Schnitt selber ausdenken. Nichts schöner als so kleine schnuggelige Kleider zu nähen.

Wünsche Euch ein schönes Wochenende, leider hats bei uns kein Frühlingswetter