Montag, 31. Oktober 2011

Ein neues Baskenmützchen Modell von Ingrid


Ingrid hat Ihre Baskenmütze mit flauschigem Fleece umgesetzt und die Schleife mit einem Blümchen ersetzt. Die Mütze hat sie für ihre Enkelin genäht, die im Moment noch gar nichts von der Überraschung weiß. Mir wurde auch versichert, dass die Mütze noch mehrmals nachgenäht wird. Da freut man sich doch, wenn eine Idee so gut ankommt. Wer auch noch einen Schnitt haben möchte bekommt ihn hier

Sonntag, 30. Oktober 2011

Oh wie schön ist Panama Teil 4 Florenz

Ich sitze gerade hier und übe mich in Multitasking. Die Stickmaschine läuft, weil ich gerade am Probesticken für die Hampelmänner bin um einen Workshop zu erstellen. Ich bin ja sowas von rastlos und kann mich natürlich nicht in Ruhe hinstellen und der Stickmaschine zusehen wie sie arbeitet,
nö ich schreibe nebenher die Blogeinträge. Nachdem ich so viele Pläne im Kopf habe, bin ich natürlich darum benüht jede Minute sinnvoll zu nutzen.

Jetzt noch ein paar Bilder von Florenz. Ich war schon lange nicht mehr so beeindruckt wie von der Schönheit dieser Stadt und auch dem Flair das wie ein Sonnenstrahl über der Stadt liegt.
Dieses mal sind wir mit dem Zug nach Florenz gefahren. Wir waren ungefair 1 Stunde unterwegs. Zugfahrten geniesse ich in vollen Zügen, man kann sich ausruhen, kommt sicher ans Ziel und kann sich die Gegend ansehen. Das mit dem Ziel war ja auch wieder so eine Sache, wir sind mal auf gut Glück am Hauptbahnhof ausgestiegen und die Innwenstadt war "Gott seis gedankt" nicht weit davon entfernt. Sonja war schon einmal vor 10 Jahren in Florenz und konnte sich noch gut erinnern woe die Wege lang gingen um die Sehenswürdigkeiten schnell zu erreichen.








Und den gabs hier auch!!! Hinterher haben wir uns geärgert, dass wir das Geschäft nicht von innen besucht haben um es mit der deutschen Mode zu vergleichen. In Budapest gibts übrigens auch einen H+M - dort war die Mode traumhaft, mit unserer hier in Deutschland angebotenen Mode gar nicht zu vergleichen


Und natürlich habe ich mich auch nach Kindermodengeschäften umgesehen, oh Mann waren die Toll, das wäre so ein Traum so ein Geschäft sein eigen zu nennen, aber man kann ja einiges davon in eigenen Entwürfen umsetzen :-)






Ein paar von den Kleidern hatten es mir angetan, die werde ich mit eigenen Ideen umsetzen, ach ja, habe ich bereits erwähnt.  Übrigens habe ich von Siena von einem Kindergeschäft auch noch Fotos. Dort habe ich ein Kinderkleid gesehen, das hätte ich meiner kleinen Tochter gekauft, aber leider ist meine Tochter ja schon etwas größer.

Und geärgert haben wir uns auch, wir wollten nur ein kleines Eis essen, da haben mir mal folcker lockig 16 Euro bezahlt, ja ist schonr ichtig für 2 Eis, insgesamt 4 Kugeln. Also man sollte ein Eisgeschäft in Florenz besitzen. Übrigens sind dort deswegen auch nirgends Preise angeschrieben, deutsch wollen sie nicht sprechen und sie verlangen einfach. Das fand ich echt übel.

Die Heimfahrt trug wieder enorme Spannung in sich, ob wir den richtigen Zug erwischt haben, die Strecke war nämlich eine ganz andere, mit jedem Meter weiter den wir fuhren, grummelte mein Bauch mehr. Erstens waren wir schon ziemlich müde, dann stand das Auto am Abfahrtsbahnhof und lauter solche Sachen. Aber was soll ich Euch sagen, wir sind wieder da angekommen wo wir gestartet waren. Ende gut, alles gut

Anne-Kathrin und Ihre Version der Kombi Janina




Ich bin ganz begeistert von der Stoffwahl, so Kombistoffe die farblich zueinander passen sind schon etwas besonderes. Ich stelle fest, die Umsetzung des Schnittes ist sehr gelungen. Was meint ihr dazu, schön, gell.

Anne-Kathrin und Ihre Version der Kombi Janina




Ich bin ganz begeistert von der Stoffwahl, so Kombistoffe die farblich zueinander passen sind schon etwas besonderes. Ich stelle fest, die Umsetzung des Schnittes ist sehr gelungen. Was meint ihr dazu, schön, gell.

Hampelmädchen




Und so wird das Hampelmädchen aussehen - unten ist ein Bändchen und die Arme und Beine der Applikation bewegen sich wie bei einem richtigen Hampelmann

Filzen und Sticken vereinen sich zum used Look

Und was sagt Ihr dazu, ist das nicht zauberhaft! Es gibt noch mehr davon, bin gerade am erstellen der Dateien und am Probesticken.

Das Tolle an dieser Technik ist, wenig Aufwand, schnell gestickt und unwahrscheinlich wirkungsvoll. Ich nehme meine Probestickmuster gleich für eine neue Patchworkdecke her. Die Decke näht allerdings meine Tochter Sonja. Sie liebt diese Art von Arbeit und hat ein besonderes Gespühr dafür.

Alle hier vorgestellten Stickdateien werden mit einem ausführlchen Workshop versehen, so dass man alles leicht und einfach nacharbeiten kann.

Diese Stickdateien können für die Schneewittchenjacke und die Dornröschenjacke verwendet werden.
Eine Kinderjacke in diesem Stil ist auf mehrfachen Wunsch auch geplant. Samt, Wolle, Stickbordüren und Brokat geben sich ein Stelldichein

Babyelefant im used Look


Der Stoff wird hier aufgenäht und nicht mit einem Satinstich umrandet. Wenn das Kleidungsstück einmal gewaschen ist, wellen sich die Ränder und fransen leicht aus, sieht aus wie schon lange gebraucht, als im used look und verbreitet somit einen besonderen Charme. Den Elefanten gibt in verschiedenen Größen und verschiedenen Ansichten - Die Technik wird von einem sehr bekannten und teuren Designerlabel verwendet

Wie Ihr seht bin ich im Digitalisierfieber - ich lebe praktisch in verschiedenen Episoden, eimal Schnitte, einmal Bügelbilder, ein ander Mal wer weiß Gott was - mir fällt immer wieder was Neues ei, das mich in seinen Bann zieht. Am schönsten ist es, wenn sich die verschiedenen Techniken miteinander kombinieren lassen und dabei etwas ganz Neues entsteht

Kleine süße Hampelmänner und Hampelmädchen als Stickdatei



Das sind die beiden ersten Hampelmänner die mit der Stickmaschine 10/10 Rahmen gestickt werden können. Dazu gibts eine ausführliche Arbeitsanleitung. Die Hampelmänner können sich richtig bewegen und werden zweidimensional auf die Kinderbekleidung genäht. Ich hoffe ich bekomme die Datei die nächsten Tage fertig. Immerhin liegt sie nun schon seit 3 oder 4 Jahren, da wird es wohl Zeit, dass man sie richtig benutzen kann. Insgesamt sind es 4 oder 5 Männchen/und auch ein Mädchen ist dabei. Laßt Euch überraschen - das ist einmal etwas ganz anderesn

Dienstag, 25. Oktober 2011

Oh wie schön ist Panama Teil 3 Siena










Das sind ein paar Einblicke in die Stadt Siena. Siena ist wohl eine der schönsten Städte Italiens mit Florenz und Rom. Wir waren verzaubert. Die engen Gassen, die wundervollen alten Häuser das schöne Ambiente. Die Fahrt nach Siena hat sich wieder als Abenteuer gestaltet. In die Innenstadt von Siena kann man nur schlecht mit dem Auto fahren, weil es keine Parkplätze gibt. Also haben wir die Busfahrt gewählt. Wir konnten unser Auto am Hauptbahnhof parken und fuhren anschließend mit dem Bus. Das war jedoch eine Odysee. Man konnte den Abfahrtsort des Busses kaum finden, der war hinter einem Gebäude versteckt. Tja und dann stellt sich die Frage, welchen müssen wir denn nehmen um in die Innenstadt zu kommen und wo müssen wir aussteigen.

Also sind wir einfach in den ersten Besten eingestiegen und an der Endstation ausgestiegen und siehe da, wir hatten Glück, wir waren mitten Im Zentrum von Siena und ums Eck war der Campa, der schön große Platz, auf dem Markt stattfindet und 1 x im Jahr ein Pferderennen zwischen den Stadtbezirken, glaube ich jedenfalls und dort haben wir uns zu all den anderen Besuchern auf den Boden gesessen, Eis geschleckt, geträumt und wir haben versucht uns vorzustellen wie es wohl früher gewesen war, als hier die edlen Herren und Damen mit den antiken Kostümen flaniert haben.

In Siena gibt es auch sehr schöne Modegeschäfte - italienische Mode, mit dem gewissen Etwas. Davon gibts Fotos und einen kleinen Bericht und ausserdem (bitte nicht weiter sagen) werde ich ein paar Schnitte davon anfertigen, unter anderem von einem Kinderkleid von dessen Kreation ich hin und weg war.

Und hier noch ein paar italienische Illusionen, weil es gar so schön ist





Ach ja, das habe ich noch gar nicht erzählt, ein paar kleine Interna. Eigentlich wollten meine Tochter, mein Sohn und ich zusammen nach Italien fahren. Meine Kinder sind schon erwachsen, nur so zum besseren Verständnis. Chris mein Sohn musste kurzfristig wegen einer üblen Erkältung absagen, so sind wir 2 Frauen mehr oder weniger unfreiwillig alleine gefahren. Also mit Mann hätten wir uns schon wohler gefühlt. Die Aktion mit Einstein hat uns auch nicht gerade positiv gestimmt. Irgendwie hing alles unter einem schlechten Stern.

Also wohl oder übel fuhren wir alleine und haben die Fahrt schon mal ganz gut hinter uns gebracht. Die erste Hürde, die sich etwas unstimmig gestaltete war die Bezahlung der Maut. Wir sind ja nicht eben die Profis die 3 x im Jahr nach Italien fahren und wußten daher nicht so genau wies funktioniert. Auf jeden Fall stehen wir an der Mautstelle, und wissen nicht in welches Loch wir das Geld stecken sollten. Der Schein wurde nirgends eingezogen. Sonja steckt in der letzten Verzweiflung, weil sich natürlich hinter uns 2 doofen Weibern (so denken sicherlich viele, die da warten mußten) eine Schlange gebildet hatte, ihre EC Karte in den Schlitz und schwups ging die Schranke auf. Sie weiß bis heute nicht wie bezahlt wurde, das Gerät verlangte keine Unterschrift, keine Pin Nr und sonst auch nichts. Hoffen wir mal, dass es beim nächsten Kontoauszug keine üble Überraschung gibt. Auf dem Heimweg haben wir uns wohlweißlich einen Schalter mit menschlichem Bewohner gesucht, der kassiert hat.

Tja und dann sind wir mitten in der Nacht in Gaiole angekommen. Totmüde sind wir ins Bett gefallen. Am nächsten Morgen sehen wir uns beide verschlafen an, in der Erkenntnis, dass alle Wege nach irgend etwas sehenswertem mindestens 40 km weg sind und mit der Tatsache, dass hier keiner deutsch spricht, wir also auch nicht fragen können, also wir sehen uns an, mit der unausgesprochenen Frage, fahren wir gleich wieder heim, was im übrigen jeder von uns beiden am allerliebsten getan hätte, oder kratzen wir unser bisschen Mut zusammen und ziehen wir aus Italien zu erobern? Allein die Tatsache, was wir uns hier zu Hause von unseren Freunden anhören hätten dürfen hat uns dazu bewogen dem Urlaub ins Auge zu schaun und ihn hinter uns zu bringen.

Es hat sich gelohnt - wir kamen stolz wie Bolle nach Hause - haben es verstanden den Widrigkeiten des Lebens ins Auge zu blicken und haben wirklich traumhafte Erlebnisse gehabt, die Bilder die ich noch habe werden das zeigen.Aber so kanns gehen, wenn man einen gemütlichen Urlaub machen möchte und letztendlich alles anders ist als geplant. Ich hasse nämlich verreisen.

Komib Janina von Michaela



Michaela hat diese süße Kombination für ihre Tochter genäht. Die Farbkombination gefällt mir aussergewöhnlich gut. Die Hose ist übrigens mit Jersey abgefüttert und kuschelig weich, wie mir versichert wurde

Montag, 24. Oktober 2011

Oh wie schön ist Panama Teil 2 Einkaufstour





Das hier sind ein paar Bilder von Gaiole. Gaiole ist ca 10 km von Steffi  entfernt, Steffi wohnt in Gaile La Dutta, lustig, gell. Man kann dort ein paar Kleinigkeiten kaufen, so das Nötigste. Für unseren Großeinkauf waren wir in Montevarchi. Da gab es einen richtigen Lidl, so wie bei uns. Das Angebot war zu unserem Erstaunen wesentlich attraktiver als das hier in den deutschen Lidl Läden - allerdings auch um einiges teurer. Wir haben uns mit einem Wochenvorrat eingedeckt, weil wir in der Ferienwohnung lebten und es viel zu weit war um irgend wohin zum Essen zu fahren, ausserdem war Einstein mit.

Nachmittags machten wir eine kleine Wanderung durch die Weinberge



Ist es dort nicht traumhaft schön. Für die Weinlese kamen wir zu spät, die Weintrauben waren gerade 1 Woche vorher geerntet worden.  Wir hatten schönes angenehm warmes Herbstwetter und auf den Steinen haben wir ein bisschen Brotzeit gemacht und uns über die Stille gefreut. Man hört nichts, nur Vögel, Insekten, aber keine Menschen und keinen Straßenlärm.

Nachdem es etwas zu früh war um in die Capana zurück zu kehren besuchten wir das Weingut Brolio in dem Chianti hergestellt wird

Das wäre der Eingang gewesen und eigentlich wollten wir diese riesige Schloßanlage von innen ansehen. Nachdem wir Einstein nicht mit in den Park nehmen durften, erbot sich die Verkäuferin der Eintrittskarten auf Einstein aufzupassen. Allerdings hat sie den Hund vor lauter Begeisterung laufen lassen. Nachdem Einstein nun den Geruch der Freiheit bereits vor ein paar Tagen kennengelernt hatte, war er mit einem Schwups ab durch die Mitte - wir sahen gerade noch die weiße Schwanzspitze. Sonja hinterher, schreiend und schimpfen, man ist in solchen Momenten total wütend und Steini geflitzt als ginge es um die Goldmedaille. Wir hatten Glück, dass uns ein anderer Gast mit einem Hund entgegenkam, so daß wir Einstein während der Begrüßungszeremoni fangen konnten. Also der Hund hat uns schon auf Trap gehalten. Uns ist nicht langweilig geworden.

Das Schloß haben wir an dem Tag nicht mehr besucht, aber ein paar Tage später und da gibts Bilder von zu sehen und ein paar richtig schöne Schauergeschichten.