Dienstag, 29. Juni 2010

Qualitätskontrolle für das Bernina Sommerprojekt

Ich beteilige mich gerade eben an einem Sommerprojekt von Bernina. Dazu konnte man Stoff bestellen, als Gegenleistung möchte Bernina Fotos von den entstandenen Projekten haben. Ich wurde mit ausgewählt, tja und wir haben gleich mit der Arbeit gestartet, weil wir ein anspruchsvolles Projekt geplant haben.

Wie bei jedem Start für ein neues Projekt wird der Stoff zuerst durch unsere geschulten Mitarbeiter einer Prüfung unterzogen um evtl. Webfehler und Schadstoffe festzustellen. Unser Mitarbeiter sieht sehr entspannt aus, liegt nun seit mehr als 3 Stunden auf einer Stelle, so daß wir davon ausgehen können, daß die Qualität unseren hohen Ansprüchen genügt.

Morgen wird nun mit dem Zuschnitt begonnen!

Sonntag, 20. Juni 2010

Schneebällchentasche














Weißes Nappaleder, schneeweißes Kaninchenfell, Rosengobelin, dazu altsilber Brokatborten, Diorröschen, sowie ein kleines Handytäschen! Fertig ist ein Wintertraum!

Mein persönliches Pompadurkrönchen (Tasche)







Material wäre rotes Wildleder, dazu echte Nerzschwänzchen. Am Boden der Tasche habe ich Elemente aus der Möbelrestauration aufgebracht. Deshalb sieht das ganze wie ein umgedrehtes Krönchen aus. Das Futter ist rotweiß gestreifter Baumwollstoff. Holzkugeln, Quasten, kleine Diorröschen und Brokatborten vollenden das Design. Eine echte TOSCAminni Tasche, verspielt, romantisch und für manch einen etwas kitschig - aber so herrlich schön.



Gelber Sommertraum (Tasche)











Gelbes Wildler, kombiniert mit Glückskaninchenfell, dazu meine geliebten Brokatborten im Spiel mit rustikaler Klöppelspitze und nicht zuletzt mußte ein antikes Türschloß als Verschluß für die Tasche daran glauben. Die Türe von der Kommode steht halt jetzt offen, aber das macht nichts, was opfert man nicht alles damit es gut aussieht!




Rote Lackledertasche Sonja












In einem Anfall geistiger Umnachtung habe ich mir eine richtige Lederindustriemaschine gekauft. Ich darf mir gar nicht ausrechnen wie viele Taschen ich hätte dafür kaufen können, aber es sind dann halt keine TOSCAminni Taschen. Dazu kommt, daß die Ledermaschine etwas zickig ist und wir noch keine wirklichen Freunde sind, aber wie man sieht es wird.
Meinen Sohn hingegen hat sie gleich zu Beginn unserer Arebitsbeziehung geliebt. Er konnte
problemlos auf ihr nähen, während sie sich bei mir etwas geziert hat. So eine schlappe Stunde für eine klitzekleine Naht, war eigentlich ganz normal. Die Spannung dieser Maschine ist nicht so ganz ohne.
Diese Tasche habe ich für meine Tochter gefertigt. Sie ist aus rotem Lackleder. Das schöne an diesem Leder, es hat Stand, so daß die Tasche hübsch aussieht. Nichts schlimmer als die Taschen die so weiches Leder haben, daß sie ständig in sich zusammen fallen. Ich mag das nicht.
Auf jeden Fall bei dieser Tasche ist das nicht der Fall. Brokatborten, lustiger Pünktchen - Stoff und ein Hauch Venedig machen den Liebreiz dieser Tasche aus. Mit Sicherheit nicht das letzte Produkt, daß ich in diesem Design angefertigt habe. Ach ja, noch was, ich bekomme demnächst potentielle Unterstützung zu diesem Handwerk - so daß wir Ideen und Arbeit teilen können, also ich Design und mein Freund Handwerk. Laßt Euch also überraschen was aus dieser Koproduktion entstehen wird. Übrigens sind auch Gürtel, breite, schmale und Miedergürtel geplant.



Montag, 14. Juni 2010

Kinderpetticoat

Ich bin derzeit dabei Schnitte für Kinderunterwäsche zu entwerfen. Das hier ist der Auftakt, ein zarter Petticoat für kleine Prinzessinen. Der Schnitt wird in den nächsten Tagen bei Dawanda eingestellt, incl. Workshop wie der Petticoat gearbeitet wird. Und anschließend gibts noch jede Menge Unterwäsche, Hemdchen,Höschen und alles was so ein Damen- und Mädchenherz begehrt.
Der Petticoat ist "untendrunter" aus Jersey, damit man gut aus- und einschlüpfen kann, der Rock selber wurde mit Tüllrüschen benäht und als Deko tummeln sich ein paar Diorröschen auf dem Tüll. Natürlich alles in weiß und zartem Rosa, so wie es sich für eine Prinzessin gehört. Im Oberteil habe ich einen Teil des Jersey ausgeschnitten und mit bestickter Tüllspitze getauscht. Ich bin mir fast sicher, daß es Diskussionen gibt ob es sich hier um ein Kleid handelt oder um das was man unter das Kleid zieht :-).

Sonntag, 13. Juni 2010

Die Nilpferde sind unterwegs

Die Armreifen sind aus Edelstahl gefertigt. Der schwarze Reifen mit den weißen Punkten wurde mit einem Speziallack lackiert, damit nichts abblättert. Ein kleines, tanzendes Nilpferd wurde mit einem Satinband am Reifen befestigt. Natürlich ist das Outfit des kleinenNilpferdes passend zum Armreifen



Der Träger dieses Armreifen ist ebenfalls aus Edelstahl und wurde mit einer Brokatspitze überzogen. Auch hier wird die Spitze mit einem speziellen Lack geschützt, so daß man sich lange seines Aussehens erfreuen kann. Cremefarbener Nerz und Diorröschen runde das Design ab.





Mittelaltermarkt in Burg Weissenfeld

Der Unterrock des Kleides hat eine lustige Geschichte. Das ist sehr altes Leinen und bevor dieses Leinen zu meiner "Unterwäsche" verarbeitet wurde fristete dieser Stoff sein Dasein als Bettlaken in einem Krankenhaus. Wegen der schönen alten Farben konnte ich einfach nicht wiederstehen, man bekommt so etwas nur mehr ganz selten. Auf jeden Fall meinte mein Sohn: "Na ja, ich möchte jetzt nicht wissen, was der Unterrock schon alles hinter sich hat" Ich ehrlich gesagt auch nicht.


Das Kleid wurde aus Leinen gearbeitet, die Ärmel sind aus rotem Samt und mit kleinen weißen Perlen bestickt. Hinten wurde geschnürrt. Allerdings hat das Kleid auf der Seite einen Reißverschluß, mangels Zofe, die mir beim Ankleiden helfen würde. Dazu gesellen sich am Rocksaum und vorne am "Mieder" Brokatborten, Posamenten und Stickereien, die ich mit meiner Stickmaschine angefertigt habe.








Wir waren auf dem Mittelaltermarkt in Burg Weissenfeld. Vor Jahren habe ich mir schon dieses Kleid genäht und es ist schön sich zu gewanden. Es ist nicht autentisch, entspricht eher meiner eigenwilligen Fantasie, aber trotzdem gefällt es mir hervorragend. Mein rotes Cabriopferd durfte auch mit, es ist sehr temperamentvoll und hier ist mein fröhliches Gesinde, das auch mitfeiern durfte :-) . Einen edlen Ritter hatte ich natürlich auch an meiner Seite, leider fehlt ihm noch die nötige Kleidung, so daß er erst im nächsten Jahr oder vielleicht beim nächsten Mittelalterfest auch auf den Fotos sein wird. Man weiß doch, eine Lady war niemals ohne Begleitung unterwegs. Das waren noch Zeiten!




Sonntag, 6. Juni 2010

Rauchblaues Sommerkleid

Dieses Kleid lebt vom Stoff. Der Stoff vom Oberteil wurde von mir aus Bändchengarn gefertigt, dazu passend ungesponnene Wolle. Der Rock ist aus Jersey. Der Stoff war über und über mit Rüschen benäht. Er hatte es mir wirklich angetan. Allerdings hat es eine Weile gedauert, bis mir die zündende Idee kam, wie ich den Stoff verarbeiten könnte.














Armreifen aus Edelstahl







Nicht nur schöne Kleider braucht Frau, auch den dazu passenden Schmuck! Der Schmuck wurde aus Edelstahlrohren gebogen und anschließend mit Balisilber veredelt. Ich gebe zu, ich hatte dazu männliche Unterstützung. Man benötigt für diese Reifen Fachwerkzeuge, die ich
nicht besitze. In diesem Fall setze ich meinen weiblichen Charme ein! Funktioniert bestens,
wie man am Ergebniss sehen kann!



Mein Garten im Juni















































































Damit hier kein falscher Eindruck entsteht, der Garten hat eine Größe von ca 80 qm :-)
Die Ideen sind in der Hauptsache von meiner Tochter, ich bin ein kleiner Mittäter - mein Metier sind eher Schmuck und Kleider!